Regentanzen

Julian Assange

Julian Assange

Heute (11.04.2019) vormittag wurde Julian Assange von der britischen Polizei verhaftet, nachdem Ecuador ihm das Bleiberecht und die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen hatte.

Darüber muss nicht viel berichtet werden, die Medien sind voll mit dieser Meldung.

Erinnern wir uns stattdessen, wer Julian Assange ist und was er getan hat und getan haben soll.

Julian_Assange_August_2014
David G Silvers. [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Julian Assange gilt in den USA als Landesverräter, da er auf der Platform Wikileaks immer wieder Geheimnisse des amerikanischen Militärs und der Regierung veröffentlicht hatte. Der wohl bekannteste Fall ist das Video des Kampfhubschraubers, der mehrere Zivilisten niedergestreckt hat. Ein Irrtum: Man hielt die Kameras der Journalisten aus der Ferne für Waffen, das Treffen für eine gefährliche Versammlung. Wer das Video damals gesehen hat, wird sich daran erinnern, was wirklich abscheulich war: Der Funkverkehr und das Verhalten der Soldaten. Als würden Sie ein Computerspiel spielen, amüsierten sie sich über zuckende Körper und Körperteile. Schossen weiter, obwohl es nicht mehr nötig war. Ein heranfahrender Bus, dessen Fahrer den Verletzten helfen wollte, wurde kurzerhand zum Kolaborateur ernannt und beschossen. Die Kinder in dem Kleinbus, die von ihrem Vater gerade zur Schule gefahren wurden, blieben wie durch ein Wunder, unverletzt. Einer der Fußsoldaten, die zur Bestätigung der Abschüsse zu dem Hotspot geschickt wurden, quittierte nach dem Vorfall den Dienst, kritisierte in der Heimat das Vorgehen des US-Militärs und wurde dort als Verräter und Anti-Patriot diskreditiert.

Der Hollywood-Film über Assange und seine investigativen Mitstreiter, der übrigens auschließlich auf den Erinnerungen seines Mitarbeiters Daniel Domscheit-Berg beruht, zeigt Julians größten Fehler in der Veröffentlichung einer Liste, mit Namen verdeckter Agenten, auf dem gesamten Globus, was diese in Lebensgefahr gebracht haben soll. Dies wiederum sei der Hauptgrund, warum amerikanische Behörden ihn eingesperrt sehen wollen.

Ein weiterer Grund für seine Missgunst bei der amerikanischen Regierung dürfte die Entwicklung des E-Mail-Verschlüsselungsverfahrens PGP sein, denn das lässt sich nicht knacken, nicht mal von den Staatsmächten. Deshalb wurde ihm seinerzeit auch der Export des Codes verboten. Allerdings war der Wortlaut des Verbotes etwas missverständlich und man konnte den Code legal nach Europa bringen, indem man ihn ausdruckte und hier neu eingab. Wer den Staat aussperrt und verhindert, dass Menschen überwacht werden können, muss ein Staatsfeind sein, das bekam schon der deutsche Hacker Tron zu spüren, der um die Jahrtausendewende in Berlin an einem Baum im Park an (s)einem Gürtel aufgehängt gefunden wurde. Tron oder Boris F. hatte ein Gerät entwickelt, mit dem sich ein ISDN-Anschluss vollkommen abhörsicher machen ließ – Materialwert ca. 20,- DM, Bauteile überall erhältlich, Bauanleitung hatte er online gestellt. Manche sehen das als den Grund für seinen mysteriösen Tod, andere glauben er hätte sich mit den falschen Leuten eingelassen, sich von den falschen engagieren lassen oder schlichtweg seine Fähigkeiten zwei verfeindeten Parteien gleichzeitig zur Verfügung gestellt.

Julian Assange trat ebenfalls einer Menge Leuten auf den Schlips, wodurch er eine Odyssee durch die Gerichtsbarkeit durchlebte. Als die europäischen Länder ihn nicht so gerne ausliefern wollten und er auch noch in Schweden versuchte sich hinter einem Gesetz zu verstecken, das ihn hätte schützen können, sprach  man in den Medien plötzlich von Vergewaltigungsvorwürfen. Diese wurden später wieder abgeschwächt zu sexueller Belästigung und noch später erneut erhoben. 2012 flüchtete Assange in die ecuadorianische Botschaft in London, wo man ihm Asyl gewährte. Eine Auslieferung kam dadurch nicht mehr in Frage und auch einer Verhaftung hatte er sich damit entzogen. Vorangegangen war eine Flucht durch mehrere Länder.

Ob er jetzt an die USA ausgeliefert wird oder in Europa wegen lang verjährter Vorwürfe angeklagt wird, bleibt abzuwarten. Beides widerspricht unserem Verständnis von Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Demokratie und unserem und dem europäischen Gesetz.

Der Film über Julian Assange:

Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt

DVD | Blu-ray | Amazon Prime

Julian_Assange_August_2014

Der wikipedia-Artikel über Julian Assange

Meldungen bei Twitter seit heute

Hier einige Twitter-Meldungen

Das Einbinden von Tweets ist aus Datenschutzgründen (DSGVO 05/2018) leider sehr bedenklich geworden, daher werden diese hier zitiert und verlinkt:

Sarah Wagenknecht (Fraktionsvorsitzende der Linken)

#Julian #Assange darf nicht an die #USA ausgeliefert werden, die Bundesregierung muss sich dafür jetzt einsetzen! Nicht wer Kriegsverbrechen aufdeckt, gehört vor Gericht, sondern wer sie begeht! #FreeAssange #ProtectJulian #Wikileaks

zum Tweet


BildBlog (Journalisten kritisieren die Bild)

Kaum etwas hasst @BILD so sehr wie die russischen Propagandamedien @RT_Deutsch und @Ruptly. Es sei denn, die haben geiles Videomaterial von der #Assange-Festnahme

zum Tweet


Reporter ohne Grenzen

#Großbritannien darf @wikileaks-Gründer Julian #Assange nicht für #Journalismus-ähnliche Veröffentlichungen wie die #Irak-Papiere an die #USA ausliefern!

zum Tweet


User Brill

Theresa May vor wenigen Minuten im Unterhaus zu Festnahme von #Assange: „Die Festnahme steht auch im Zusammenhang mit einem Auslieferungsantrag von US-Behörden.“ Übersetzt: Assange soll in die USA ausgeliefert werden.

zum Tweet (Video)


Alle Tweets zum Thema: #Assange


Credits:

Artikelbild: Espen Moe [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons


Werbung



1 Kommentar zu „Julian Assange“

  1. Pingback: Julian Assange - Schweden ermittelt 3.0 » Regentanzen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neunzehn + 15 =

Zum Inhalt springen